1. zur Suche
  2. zur Hauptnavigation
  3. zum Inhalt
  4. zum Bereichsmenü
Logo des Abgeordnetenhauses

Gedenkworte des Präsidenten des Abgeordnetenhauses von Berlin Ralf Wieland zum Tod des ehemaligen Abgeordneten Dr. h.c. Karl-Heinz Schmitz

nach unten
Ich habe eine traurige Pflicht zu erfüllen und möchte Sie bitten, sich von den Plätzen zu erheben.

Vor einer Woche – am 21. April - starb der langjährige ehemalige CDU-Abgeordnete Karl-Heinz Schmitz im Alter von 83 Jahren. 

Geboren wurde Karl-Heinz Schmitz am 9. Juni 1932 in Berlin. Nach dem Abitur studierte er zunächst an der Freien Universität Berlin, dann an der Universität Hamburg Jura und Volkswirtschaft. Das 1. Staatsexamen absolvierte er in Berlin im Jahre 1955. Das Zweite schloss er 1958 erfolgreich ab. Nahezu zeitgleich wurde er im Januar 1959 in das Berliner Abgeordnetenhaus gewählt. In diesem Jahr nahm er auch die Tätigkeit als Rechtsanwalt auf.

In die CDU trat Karl-Heinz Schmitz 1951 ein. Während seiner Referendarzeit von 1955 bis 1958 agierte er als Landesvorsitzender der Jungen Union. Bereits 1963 wurde er Geschäftsführender Landesvorsitzender der Berliner CDU. Ab 1969 übernahm er die Funktion des Stellvertretenden CDU-Vorsitzenden in Berlin. Dies blieb er bis 1981.

Mit einer Unterbrechung von 1963 bis 1967 war Karl-Heinz Schmitz von 1959 bis 1985 Mitglied in unserem Parlament. Der Schwerpunkt seiner politischen Arbeit lag bei der Innen- und Rechtspolitik. Am 20. August 1970 rückte er für den verstorbenen Abgeordneten Ernst Lemmer als Vertreter Berlins in den Deutschen Bundestag nach. Bereits am 25. August 1971 schied Schmitz wieder aus dem Bundestag aus und wurde von Lieselotte Berger ersetzt.

Neben seiner Tätigkeit als Rechtsanwalt und Notar und neben seiner Tätigkeit als Politiker interessierte sich Karl-Heinz Schmitz für die asiatischen Kulturen. Er weilte oft in Südkorea oder Taiwan. Aber auch das deutsch-jüdische Verhältnis lag ihm am Herzen. Davon zeugt seine Mitgliedschaft in der Deutsch-Israelischen Gesellschaft.

Berlin hat einen Politiker verloren, der sich um die Stadt verdient gemacht hat.

Unsere Anteilnahme gilt seiner Frau und den erwachsenen Kindern.
nach oben

Auf dieser Website ist die Webstatistik Piwik datenschutzkonform installiert. | Mehr Infos & Datenschutz