1. zur Suche
  2. zur Hauptnavigation
  3. zum Inhalt
  4. zum Bereichsmenü
Logo des Abgeordnetenhauses

Parlamentsdelegation besuchte "Blume Europas" (23.09.2014)

nach unten

St. Egidius Kirche, Breslau Foto: by Julo via Wikimedia Commons

Vom 22. bis 25. September 2014 hielt sich eine Parlamentarierdelegation unter Leitung des Präsidenten des Abgeordnetenhauses von Berlin Ralf Wieland zu Gesprächen im polnischen Wroclaw auf. Es handelte sich um einen Gegenbesuch auf Einladung der Vorsitzenden des Sejmiks Barbara Zdrojewska, die ihrerseits mit Regionalräten des Parlaments der Region Niederschlesien im April letzten Jahres in Berlin zu Gast war.

Ein Höhepunkt des Informationsbesuchs war die Teilnahme der Delegation an einer Plenarsitzung des Sejmiks der Woiwodschaft Niederschlesien. Die Rede von Parlamentspräsident Wieland können Sie nachlesen (Link auf der rechten Seite).

Das Programm in Breslau begann am Montag mit einem Gespräch im Willy-Brandt-Zentrum. Am Dienstag stand eine Fahrt zur internationalen Jugend-Begegnungsstätte in Kreisau auf dem Programm. Neben der Besichtigung des historischen Ortes lag der Schwerpunkt des Besuchs bei der Vorstellung der Aufgabenbereiche der Begegnungsstätte. Daran an schloss sich eine Fahrt nach Schweidnitz, wo ein Gespräch mit dem Pastor der dortigen Friedenskirche stattfand. Am Nachmittag besuchte die Delegation die Ausstellung '1000 Jahre Breslau'. Der Mittwoch begann für die Berliner mit einer Präsentation niederschlesischer Bildungsprojekte, die mit deutschen Regionen zusammen durchgeführt werden. Es schloss sich eine Fahrt zum jüdischen Friedhof in Wroclaw an. Am Grab von Ferdinand Lassalle legten die Abgeordneten einen Kranz nieder. Neben Gesprächen mit Vertretern des Sejmiks der Woiwodschaft Niederschlesien und dem Bevollmächtigten des Marschalls für internationale Beziehungen nahm die Delegation am Donnerstag an der Plenarsitzung des Sejmiks teil, bevor sie die Rückfahrt nach Berlin antrat.

Der Austausch mit Breslau im Rahmen der Oder-Partnerschaft, einem informellen interregionalen Netzwerk, begann bereits in der letzten Legislaturperiode. Dem Netzwerk gehören die Länder Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen sowie die westpolnischen Woiwodschaften Großpolen, Westpommern, Niederschlesien und Lubuskie an. Ziel der Initiative ist es, diesseits und jenseits der Oder eine Region zu entwickeln, die auf möglichst vielen Gebieten infrastrukturell und politisch vernetzt ist. Ein Beispiel für die praktische Umsetzung: Ganz aktuell liegt die durch die polnische Regierung im April 2014 verabschiedete Entwicklungsstrategie Westpolens 2020 nun auch in deutscher Sprache vor. Dies konnte mit finanzieller Unterstützung der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung und des Ministeriums für Wirtschaft und Europaangelegenheiten des Landes Brandenburg möglich gemacht werden.


- - -


Bildausschnitt / Slider: By Lukaszx (Own work) [Public domain], via Wikimedia Commons

Foto Text: St. Egidius Kirche, Breslau, By Julo (own work) [Public domain], via Wikimedia Commons

Auf dieser Website ist die Webstatistik Piwik datenschutzkonform installiert. | Mehr Infos & Datenschutz