1. zur Suche
  2. zur Hauptnavigation
  3. zum Inhalt
  4. zum Bereichsmenü
Logo des Abgeordnetenhauses

Am Donnnerstag: Feierstunde im Abgeordnetenhaus (10.04.2003)

nach unten

Mit der Überreichung der Louise-Schroeder-Medaille ehrt das Abgeordnetenhaus am Donnerstag (10. April 2003) eine der großen Persönlichkeiten der Berliner Landespolitik. In einer Feierstunde im Festsaal des Parlaments wird Präsident Walter Momper um 11.30 Uhr der Stadtältesten von Berlin und früheren langjährigen Parlamentarierin Dr. Ella Barowsky (FDP) die Auszeichnung übergeben. Die Medaille wird erstmals nicht mehr vom Regierenden Bürgermeister, sondern vom Präsidenten des Abgeordnetenhauses verliehen.

Die Laudatio wird die Vorsitzende des "Kuratoriums Louise-Schroeder-Medaille", die frühere Berliner Bürgermeisterin Ingrid Stahmer, halten. Anschließend führt Ingrid Stahmer in der Veranstaltung ein "Interview" mit Ella Barowsky.

Das Präsidium des Abgeordnetenhauses hatte im Februar einstimmig beschlossen, die 91jährige, über alle Parteigrenzen hinweg hoch angesehene Politikerin zu ehren. In der Verleihungsurkunde heißt es, Ella Barowsky erhalte die Louise-Schroeder-Medaille "für besondere Verdienste um Demokratie, Frieden, soziale Gerechtigkeit und Gleichstellung von Frauen und Männern".

Mit seinem Beschluss über die Ehrung von Ella Barowsky folgte das Parlamentspräsidium dem Vorschlag des "Kuratoriums Louise-Schroeder-Medaille, dem unter Vorsitz von Ingrid Stahmer 13 Mitglieder - Abgeordnete und andere Bürgerinnen und Bürger - angehören.

Die Medaille erinnert an die frühere Parlamentarierin (seit 1919) und Oberbürgermeisterin von Berlin (Mai 1947 bis Dezember 1948), die sich bleibende Verdienste um die Stadt erworben und mit ihrer couragierten Amtsführung zur Linderung der großen Not im Nachkriegs-Berlin beigetragen hat. Louise Schroeder hat sich zeitlebens durch unermüdliches soziales Engagement und durch das Eintreten für die Gleichstellung von Frauen und Männern ausgezeichnet.

Die Louise-Schroeder-Medaille war 1998 an Carola Stern, 1999 an Hanna-Renate Laurien, im Jahr 2000 an den Verein "südost Europa Kultur e.V." und 2002 an Daniela Dahn verliehen worden. Im Jahr 2001 wurde die Auszeichnung nicht vergeben.

Die Preisträgerin Dr. Ella Barowsky war Mitglied der Stadtverordnetenversammlung von Groß-Berlin, Bezirksbürgermeisterin von Schöneberg, Finanzstadträtin in Wilmersdorf und bis 1971 Mitglied der FDP-Fraktion des Abgeordnetenhauses von Berlin. 1977 wurde ihr von Abgeordnetenhaus und Senat die Würde einer Stadtältesten verliehen.

nach oben

Auf dieser Website ist die Webstatistik Piwik datenschutzkonform installiert. | Mehr Infos & Datenschutz