1. zur Suche
  2. zur Hauptnavigation
  3. zum Inhalt
  4. zum Bereichsmenü
Logo des Abgeordnetenhauses

Anlässlich des 50. Jahrestages des Baus der Berliner Mauer erklärt Der Präsident des Abgeordnetenhauses Walter Momper: (12.08.2011 bis 26.08.2011)

nach unten

„Vor fünfzig Jahren – am 13. August 1961 – wurde die Berliner Mauer errichtet. 28 Jahre lang trennte unsere Stadt eine tödliche Schneise. Sie war ein Symbol für Unterdrückung und Bevormundung im Osten Deutschlands und die Stein gewordene Bankrott-Erklärung eines undemokratischen Systems.

In ihrem Drang nach Freiheit und Selbstbestimmung wurden ostdeutsche Bürgerinnen und Bürger an der Mauer erschossen. Andere wurden gefasst und inhaftiert. Die Sehnsucht nach einem besseren Leben in Freiheit und der Mut dieser Menschen haben uns tief berührt und sich in das Gedächtnis Berlins eingegraben. Wir werden die Opfer nicht vergessen.

Ermutigt durch Glasnost und Perestroika, durch die polnische Solidarność und die Lücke im Eisernen Vorhang zwischen Ungarn und Österreich seit dem Sommer 1989 stellten couragierte Bürgerrechtlerinnen und Bürgerrechtler die SED-Herrschaft in Frage – in der Folge fiel die Mauer. Der Wandel begann im Osten Europas und fegte schließlich den Eisernen Vorhang hinweg. Somit verbindet uns der glücklichste Moment der Deutschen Geschichte mit unseren europäischen Freunden und Nachbarn.

Die Bewegungen für Freiheit und Bürgerrechte in der arabischen Welt erinnern uns dieser Tage an unsere eigene Geschichte. Bei allen Unterschieden zwischen den Gesellschaften und den historischen Umständen zeigt sich: Der Wunsch nach Demokratie, Rechtstaatlichkeit und Freiheit ist nicht auf die westliche Welt begrenzt.

Der fünfzigste Jahrestag des Mauerbaus lässt uns an den schweren Weg denken, den Berlin und Deutschland bis zur Einheit gehen mussten und macht uns den Wert einer freiheitlichen Ordnung erneut bewusst. Deshalb bleibt das Erinnern an die Berliner Mauer wichtig für unsere Stadt.“

Die Vizepräsidentin des Abgeordnetenhauses von Berlin Karin Seidel-Kalmutzki wird am 13. August 2011 um 10 Uhr an der Bernauer Straße / Ecke Ackerstraße an der Eröffnung des 2. Baumoduls der Erweiterung der Gedenkstätte, an der Gedenkandacht in der Kapelle der Versöhnung und an der Kranzniederlegung am Denkmal der Gedenkstätte Berliner Mauer teilnehmen.

Um 13 Uhr wird Karin Seidel-Kalmutzki an der Kranzniederlegung am Peter-Fechter-Mahnmal in der Zimmerstraße (Berlin-Mitte) teilnehmen.

nach oben

Auf dieser Website ist die Webstatistik Piwik datenschutzkonform installiert. | Mehr Infos & Datenschutz