1. zur Suche
  2. zur Hauptnavigation
  3. zum Inhalt
  4. zum Bereichsmenü
Logo des Abgeordnetenhauses

Aufruf zum Jugendforum denk!mal ‘16 (10.07.2015)

nach unten

Ein Blick in die Ausstellung von denk!mal 2015 / Foto: Abgeordnetenhaus

Jahr für Jahr bietet das Abgeordnetenhaus von Berlin anlässlich des Jahrestages der Befreiung des Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz am 27. Januar 1945 und dem Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus das Jugendforum denk!mal an. Mit einer Ausstellung im Casino und der Abendveranstaltung im Plenarsaal haben Berliner Jugendliche einzeln, in Gruppen oder als Schulklasse die Chance, in kreativer Weise an die Opfer des Nationalsozialismus zu erinnern und sich für eine tolerante und demokratische Gesellschaft zu engagieren.
Auch 70 Jahre nach Ende der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft sind noch immer Menschen aufgrund ihrer Herkunft, Religion, Behinderung oder sexuellen Identität Diskriminierung, Hass und Gewalt ausgesetzt.

Der Präsident des Abgeordnetenhauses, Ralf Wieland, ruft deshalb junge Berlinerinnen und Berliner auf:

„Gedenktage tragen dazu bei, dass die Opfer des Nationalsozialismus nicht in Vergessenheit geraten. Und: Dass rechtsextreme und rassistische Propaganda nicht wieder auf fruchtbaren Boden fällt. Deshalb öffnet das Abgeordnetenhaus von Berlin Jahr für Jahr anlässlich des 27. Januar, dem Tag der Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz, seine Türen für Jugendliche, die sich in Ihren Projekten mit der Zeit des Nationalsozialismus auseinandersetzen und sich mit kreativen Mitteln gegen Rassismus, Hass und Gewalt engagieren.“

Anmeldungen werden bis zum 16. Dezember 2015 per Post oder per E-Mail entgegengenommen.

Schreib einfach an das:

Abgeordnetenhaus von Berlin
Projektbüro denk!mal ’16
Niederkirchnerstraße 5, 10111 Berlin

Email: denkmal@parlament-berlin.de

Rechts findet Du die Datei des gesamten Ausschreibungstextes zum Herunterladen.



Auf dieser Website ist die Webstatistik Piwik datenschutzkonform installiert. | Mehr Infos & Datenschutz