1. zur Suche
  2. zur Hauptnavigation
  3. zum Inhalt
  4. zum Bereichsmenü
Logo des Abgeordnetenhauses

Ausschreibung für Louise-Schroeder-Medaille 2008 (13.09.2007)

nach unten

Achtung: Vorschläge nur noch bis zum 31. Oktober 2007!

Das Abgeordnetenhaus von Berlin beschloss am 12. September 2002, als Stifter der Louise-Schroeder-Medaille in die Nachfolge des Regierenden Bürgermeisters einzutreten. Seither verleiht der Präsident des Abgeordnetenhauses die höchste frauenpolitische Auszeichnung des Landes Berlin in jedem Jahr im April.

Louise Schroeder wurde am 2. April 1887 in Hamburg geboren. Sie war 1919 für die Sozialdemokratische Partei mit 22 Jahren eines der jüngsten Mitglieder der Nationalversammlung in Weimar und eine der ersten Frauen, die nach Einführung des Frauenwahlrechts 1918 ab 1919 Schleswig-Holstein als Abgeordnete im Reichstag vertrat, dem sie bis 1933 angehörte.

1947 und 1948 fungierte die engagierte Sozialpolitikerin amtierend als Oberbürgermeisterin Berlins und war danach 1. Bürgermeisterin bis zur Bildung des 1. Senats Reuter Anfang 1951.

Die „Mutter Berlins“ starb am 4. Juni 1957.

Ausschreibung für die Verleihung der
Louise-Schroeder-Medaille
zum 2. April 2008

Aufruf zur Einreichung von Vorschlägen
Einsendeschluss: 31. Oktober 2007

Die Louise-Schroeder-Medaille wird seit 1998 an eine Persönlichkeit oder Institution verliehen, die dem politischen und persönlichen Vermächtnis Louise Schroeders in hervorragender Weise Rechnung trägt und sich in besonderer Weise Verdienste um Demokratie, Frieden, soziale Gerechtigkeit und die Gleichstellung von Frauen und Männern erworben hat.

Louise Schroeder war seit 1919 Parlamentarierin und von Mai 1947 bis Dezember 1948 Oberbürgermeisterin von Berlin. Als Parlamentarierin und Oberbürgermeisterin hat sie sich bleibende Verdienste um die Stadt erworben. Durch ihre couragierte Amtsführung trug sie erfolgreich zur Linderung der großen Not im Nachkriegs-Berlin bei und zeichnete sich zeitlebens durch unermüdliches soziales En­gagement und durch das Eintreten für die Gleichstellung von Männern und Frauen aus. Ihr politisches Handeln war von überparteilicher Zusammenarbeit bestimmt.

Verliehen wird die Louise-Schroeder-Medaille durch den Präsidenten des Abgeordnetenhauses von Berlin zum 2. April, dem Geburtstag Louise Schroeders. Den Entscheidungsvorschlag trifft ein Kuratorium „Louise-Schroeder-Medaille“.

Das Kuratorium „Louise-Schroeder-Medaille“ setzt sich zusammen aus Parlamentariern/-innen und Nicht-Parlamentariern/-innen, die von den Fraktionen des Abgeordnetenhauses benannt wurden. Die Mehrheit der Mitglieder des Kuratoriums gehört nicht dem Parlament an. Zur Vorsitzen­den des Kuratoriums wurde Ingrid Stahmer, Bürgermeisterin und Senatorin a.D., gewählt.

Die Bürgerinnen und Bürger Berlins werden hiermit aufgerufen, bis zum 31.10.2007 Vorschläge für geeignete Persönlichkeiten oder Institutionen für die Louise-Schroeder-Medaille 2008 beim

Abgeordnetenhaus von Berlin
Kuratorium „Louise-Schroeder-Medaille“
Niederkirchnerstr. 5
10117 Berlin

einzureichen. Dem Vorschlag ist eine aussagekräftige Begründung sowie eine Biographie der vorgeschlagenen Person bzw. eine Beschreibung der vorgeschlagenen Institution beizufügen.

- - -

Auf der rechten Seite finden Sie einen Querverweis (= interner Link) zu den weiteren Informationen des Abgeordnetenhauses zur Louise-Schroeder-Medaille und zum Kuratorium des Abgeordnetenhauses. Die Broschüre zur Louise-Schroeder-Medaille kann dort ebenfalls heruntergeladen werden.

nach oben

Auf dieser Website ist die Webstatistik Piwik datenschutzkonform installiert. | Mehr Infos & Datenschutz