1. zur Suche
  2. zur Hauptnavigation
  3. zum Inhalt
  4. zum Bereichsmenü
Logo des Abgeordnetenhauses

Gedenkworte des Präsidenten des Abgeordnetenhaus von Berlin Walter Momper für den verstorbenen Abgeordneten Helmut Hildebrandt zu Beginn der Plenarsitzung am 17. Juni 2010 (17.06.2010)

nach unten

- Es gilt das gesprochene Wort -

Das Abgeordnetenhaus von Berlin trauert um den ehemaligen Abgeordneten Helmut Hildebrandt. Er starb am 28. Mai 2010 im Alter von 78 Jahren. Dreißig Jahre seines Lebens stellte sich der Reinickendorfer Sozialdemokrat in den Dienst der Politik und seiner Heimatstadt.

Helmut Hildebrandt wurde am 23. November 1931 als Sohn einer Kürschner-Familie in Berlin geboren. Nach dem Besuch der Grundschule während des Krieges und der Oberschule absolvierte er in der Tradition seiner Familie von 1946 bis 1949 eine Kürschner-Lehre. 1952 trat er in den Polizeidienst ein. Neben dem Polizeidienst besuchte er die Abendschule und bestand 1962 sein Abitur. Danach studierte er Sozialwissenschaften und legte 1976 sein Examen als Magister-Artium ab.

Seit 1965 arbeitete Helmut Hildebrandt im leitenden Dienst der Berliner Schutzpolizei. Der Polizeihauptkommissar stellte sein Wissen und seine Erfahrungen als Dozent an der Landespolizeischule Joachim Lipschitz und an der Fachhochschule für Verwaltung und Rechtspflege für die Ausbildung des Nachwuchses der Berliner Polizei zur Verfügung.

1965 trat Helmut Hildebrandt in die Sozialdemokratische Partei Deutschlands ein und bekleidete seitdem in seinem Kreisverband Reinickendorf verschiedene Ämter. Er war stellvertretender Kreisvorsitzender der SPD in Reinickendorf und gehörte von 1971 bis 1981 dem Landesvorstand der Berliner SPD an. Darüber hinaus engagierte er sich ehrenamtlich in der Arbeiterwohlfahrt, im Arbeiter-Samariter-Bund und im Reservistenverband der Bundeswehr. Später wurde er auch in das Kuratorium der Fachhochschule für Verwaltung und Rechtspflege berufen. Neben seiner Leidenschaft für Politik war er vor allem im Angelsport aktiv. Als Westberliner war er stolz darauf, eine Ausbildung als Reserveoffizier bei der Bundeswehr durchlaufen zu haben.

1971 wurde Helmut Hildebrandt in die Bezirksverordnetenversammlung Reinickendorf gewählt, der er bis 1974 angehörte. Seit 1979 gehörte er der SPD-Fraktion des Abgeordnetenhauses von Berlin an. Dem gelernten Polizeibeamten Helmut Hildebrandt lag die innere Sicherheit Berlins besonders am Herzen. Er war über lange Jahre Vorsitzender des Ausschusses für Inneres, Sicherheit und Ordnung und übte dieses Amt mit hohem Verantwortungsbewusstsein und politischem Geschick aus. Über drei Perioden lang arbeitete er außerdem im Rechtsausschuss. In den 16 Jahren seiner Tätigkeit im Abgeordnetenhaus engagierte sich Helmut Hildebrandt außerdem im Ausschuss für Verfassungsschutz und im Ausschuss für Verfassung und Geschäftsordnung.

Wir trauern mit seiner Frau Gertrud und mit seinen Kindern. Das Abgeordnetenhaus von Berlin wird Helmut Hildebrandt ein ehrendes Andenken bewahren.

- - -

nach oben

Auf dieser Website ist die Webstatistik Piwik datenschutzkonform installiert. | Mehr Infos & Datenschutz