1. zur Suche
  2. zur Hauptnavigation
  3. zum Inhalt
  4. zum Bereichsmenü
Logo des Abgeordnetenhauses

"Mitternachtstalk" beim Parlamentspräsidenten (30.08.2003 bis 31.08.2003)

nach unten

Alle Türen waren offen, das Parlamentsgebäude "brummte", und in allen Räumen herrschte Hochbetrieb! Mehr als 3 000 Besucherinnen und Besucher nutzten die "Lange Nacht der Museen" vom Sonnabend zum Sonntag (30./31.8.) zu einem Abstecher in das geschichtsträchtige Haus, den ehemaligen Sitz des Preußischen Landtags. Der Präsident des Abgeordnetenhauses von Berlin, Walter Momper, hatte zu einem umfangreichen Programm eingeladen.

Das Gebäude des Abgeordnetenhauses, in dem einst der Preußische Landtag seinen Sitz hatte, gehört zu den architektonisch reizvollsten Bauwerken Berlins. Es ist zwar kein Museum, präsentierte sich aber in dieser "Langen Nacht" mit viel Geschichte, Kunst und Information.

In der "langen Nacht" engagierten sich auch Präsident Walter Momper und Vizepräsident Dr. Christoph Stölzl als Mitwirkende im Programm:

Präsident Walter Momper berichtete den Besuchern im Plenarsaal "von der Lust und Last eines Parlamentspräsidenten", schilderte vor dem Gemälde "Die Öffnung der Mauer" - gemeinsam mit dem Maler Prof. Matthias Koeppel - die Ereignisse des November 1989 (damals war er Regierender Bürgermeister von Berlin), führte Besucher durch das Haus und erinnerte beim "Mitternachtstalk" im Plenarsaal unter dem Motto "Diese Steine sprechen" an die geschichtlichen Ereignisse im Gebäude des Preußischen Landtags.

Vizepräsident Dr. Christoph Stölzl unternahm mit den Besuchern einen heiter-besinnlichen Spaziergang ("Guten Abend, Herr Adenauer") durch die Galerie der Ehrenbürger. Später veranstaltete er mit Birga Berndsen im Plenarsaal eine Lesung "Berlin, ick liebe Dir! Und wie jefällt's Europa?"

Stürmischer Beifall auch für Johanna Wech: Auf einer Bühne vor dem Parlamentsgebäude, neben dem Denkmal des Freiherrn vom und zum Stein, faszinierte sie die Besucher mit ihrem Theaterstück "Auf dem Saumpfad der Politik" , - Szenen aus dem Leben der Bettina von Arnim, die die Stimmung der Romantik und die Aufregungen des Vormärz schilderten.

Im Festsaal des Abgeordnetenhauses gastierte das deutsch-polnische Eurythmie-Ensemble Berlin, und in der Wandelhalle präsentierte das Theater Thikwà mit eindrucksvoller Spielfreude eine Performance zum europäischen Jahr der Menschen mit Behinderungen.

Darüber hinaus fanden für die Besucher - bis nachts um 2 Uhr - Führungen durch das Parlamentsgebäude statt.

nach oben

Auf dieser Website ist die Webstatistik Piwik datenschutzkonform installiert. | Mehr Infos & Datenschutz