1. zur Suche
  2. zur Hauptnavigation
  3. zum Inhalt
  4. zum Bereichsmenü
Logo des Abgeordnetenhauses

Vizepräsidentin Martina Michels gratuliert (07.09.2002)

nach unten

Zum 10. Internationalen kurdischen Kulturfestival unter dem Motto "Frieden braucht Gerechtigkeit" am 7. September 2002 in Gelsenkirchen übermittelte die Vizepräsidentin des Abgeordnetenhauses von ,Berlin Martina Michels, ein Grußwort. Darin heißt es u.a.:

"Zum 10. Internationalen Kulturfestival sende ich Ihnen, auch im Namen des Abgeordnetenhauses von Berlin, herzliche Grüße. Die Werte von Frieden und Gerechtigkeit haben in den Beziehungen zwischen den Völkern eine zentrale Bedeutung. Doch noch immer kennzeichnen Krieg, Not, Vertreibung und Elend den Alltag für viele. Der Friede in der Welt ist an vielen Orten in Gefahr und muss täglich auf's Neue erkämpft werden. Die Ursache für Kriege und Konflikte zu beseitigen und die Not in zahlreichen Regionen der Welt zu lindern ist eine Hauptaufgabe der politisch Verantwortlichen.

Den Frieden zu schaffen und zu bewahren kann aber nicht nur Aufgabe der Politik sein. Wir alle - jeder an seinem Platz - sind aufgefordert, unseren Beitrag für ein friedliches Miteinander der Völker zu leisten. Indem wir unsere unterschiedlichen Kulturen und Traditionen gegenseitig kennenlernen, wächst auch das Verständnis zwischen den Menschen. Dort, wo Gewalt und Ungerechtigkeit auftreten, darf die Gemeinschaft und jeder Einzelne nicht tatenlos zusehen.

Dort wo Konflikte auftreten, müssen diese offen, mit dem Willen zum Kompromiss gelöst werden. Der ehemalige polnische Botschafter Wladyslaw Bartoszewski hat vor 10 Jahren einen wichtigen Satz geprägt: "Gleichgültigkeit ist der Feind des Friedens." Gerade vor dem Hintergrund der Geschichte des kurdischen Volkes und den aktuellen Ereignissen seit dem 11. September 2001 ist Ihr Kulturfestival eine wertvolle Gelegenheit, dass Bürgerinnen und Bürger unterschiedlicher Herkunft zusammentreffen, in's Gespräch kommen, verstehen lernen, miteinander feiern und eben nicht gleichgültig gegenüber ihrem Nächsten sind. Die Begegnung der Menschen lässt das Verständnis und Solidarität wachsen. Wo Verständnis ist, wächst Freundschaft, wo Freundschaft ist, wächst Frieden.

nach oben

Auf dieser Website ist die Webstatistik Piwik datenschutzkonform installiert. | Mehr Infos & Datenschutz