1. zur Suche
  2. zur Hauptnavigation
  3. zum Inhalt
  4. zum Bereichsmenü
Logo des Abgeordnetenhauses

"Wir alle haben ihm unendlich viel zu verdanken" (18.12.2003)

nach unten

Zum 90. Geburtstag des 1992 verstorbenen früheren Präsidenten des Abgeordnetenhauses, Regierenden Bürgermeisters von Berlin, Bundeskanzlers und Friedensnobelpreisträgers Willy Brandt erklärte der Präsident des Abgeordnetenhauses von Berlin, Walter Momper:

"Berlin erinnert an Willy Brandt. Am Donnerstag, dem 18. Dezember 2003, wäre er 90 Jahre alt geworden. Wir erinnern uns daran, wie viel Berlin, wie viel wir alle ihm zu verdanken haben. Sein Wirken hat Bestand, über seine Zeit hinaus.

Willy Brandt hat Geschichte gestaltet, und immer hatte Berlin für ihn dabei zentrale Bedeutung. Er war unserer Stadt immer eng verbunden, auch dann noch, als seine politische Arbeit bereits weltweite Dimensionen erreicht hatte.

Wir erinnern uns daran, wie er sich mit Leidenschaft und ganzer Kraft für Existenz und Freiheit West-Berlins eingesetzt hat. In seine Amtszeit als Regierender Bürgermeister (1957 - 1966) fiel der Bau der Berliner Mauer durch die DDR, und Willy Brandt hatte an der Spitze der Stadt schwierigste Situationen zu bewältigen.

Wir erinnern uns daran, dass er später als Außenminister und erster sozialdemokratischer Bundeskanzler mit seiner Entspannungspolitik gegenüber dem damaligen Ostblock, die von vielen in unserem Land abgelehnt, bekämpft und schließlich übernommen wurde, der Wegbereiter der Wiedervereinigung Deutschlands war.

Und wir erinnern uns daran, dass es Willy Brandt gegen Ende seines jahrzehntelangen politischen Wirkens vergönnt war, die Öffnung der Mauer in Berlin zu erleben. Seine Politik des langen Atems und der Beharrlichkeit hatte zum Erfolg geführt. Unvergesslich der Abend des 10. November 1989, als Willy Brandt - einen Tag nach Öffnung der Mauer - im Anschluss an die Sondersitzung des Abgeordnetenhauses von Berlin vor dem Rathaus Schöneberg zu Zehntausenden aus Ost und West sprach, die sich dort spontan versammelt hatten. Es klang wie die Bilanz eines politischen Lebens, und zugleich war es der Aufbruch in die Zukunft, als er - sichtlich bewegt - ausrief: 'Jetzt wächst zusammen, was zusammen gehört'.

Wir gedenken eines Staatsmannes, der weltweit höchstes Ansehen genoss, politisches Geschehen immer in historische Zusammenhänge einordnete und durch sein Wirken für die Überwindung des Ost-West- und auch des Nord-Süd-Gegensatzes den Frieden in der Welt sicherer gemacht hat.

Wir alle haben Willy Brandt unendlich viel zu verdanken. Er wird als eine der herausragenden Persönlichkeiten des 20. Jahrhunderts immer in Erinnerung bleiben. Sein Wirken kann uns auch künftig Orientierung geben."

nach oben

Auf dieser Website ist die Webstatistik Piwik datenschutzkonform installiert. | Mehr Infos & Datenschutz