1. zur Suche
  2. zur Hauptnavigation
  3. zum Inhalt
  4. zum Bereichsmenü
Logo des Abgeordnetenhauses

Wolfgang Lüder neuer Vorsitzender der Vereinigung ehemaliger Abgeordneter (12.01.2010 bis 19.01.2010)

nach unten

Dr. Hanna-Renate Laurien als Ehrenvorsitzende gewählt

Am Montag, dem 11. Januar 2010, trat der Verein der ehemaligen Mitglieder des Abgeordnetenhauses von Berlin zu einer Mitglieder- und Wahlversammlung zusammen. Neuer Vorsitzender der Vereinigung wurde Wolfgang Lüder. Zu seinen Stellvertretern wurden Werner Salomon und Heinz-Viktor Simon gewählt. Neuer Schatzmeister ist Gerhard Bubel, Schriftführerin Christa-M. Blankenburg. Als Beisitzer wurden folgende ehemalige Abgeordnete gewählt: Prof. Dr. Nils Diederich, Sigurd Hauff, Axel Kammholz, Dr. Rolf-Peter Lange, Alfred-Mario Molter, Norbert Pewestorff, Jürgen Radebold und Klaus-Ulrich Reipert.

Die bisherige Vorsitzende Dr. Hanna-Renate Laurien wurde in einer Rede von Parlamentspräsident Walter Momper gewürdigt. Die Vereinigung machte sie zu ihrer Ehrenvorsitzenden.

Parlamentspräsident Walter Momper sagte in seiner Rede zu Beginn der Veranstaltung u.a.:

"Sie, liebe Frau Laurien, können heute leider nicht bei uns sein. Wie ich weiß, werden Sie mich aber bald hören. ... Sie ... sind nun rund vierzehn Jahre Vorsitzende der Vereinigung gewesen. Vor knapp zwei Jahren haben wir hier im Festsaal Ihren 80. Geburtstag gefeiert. Anlässlich dieses Geburtstages charakterisierte eine große Zeitung Sie so: „Temperamentvoll, resolut, kämpferisch – Hanna-Renate Laurien, die Grande Dame der Berliner Politik“. Genauso haben wir Sie alle in Erinnerung. ... Als erste und bislang einzige weibliche Präsidentin des Abgeordnetenhauses von Berlin und auch als Vorsitzende der Vereinigung der Ehemaligen bleibt Ihr Name bis heute eng mit unserem Haus verbunden. ... Der Tagesspiegel betitelte Sie vor einigen Jahren als „Granata mit Courage“ und stellte über Sie fest: „Scharfe Zunge, warmes Herz“. Die Morgenpost nannte Sie „Die Direktorin der Schule Berlin“. Darin steckt viel Achtung, die Ihnen entgegengebracht wird und Autorität, die Sie sich in Ihrer Arbeit erworben haben. ... Als Präsidentin des ersten Gesamtberliner Parlaments haben Sie mit gesundem Menschenverstand und Fachkompetenz dazu beigetragen, die Menschen in beiden Hälften Berlins zusammenzuführen. Für die Stadt und auch für das Parlament eine einmalige Situation. Ich erinnere mich noch gut an jene historische Sitzung am 11. Januar 1991 in der Nikolaikirche, in der für das Berliner Parlament eine neue Ära begann. ... 1995 kandidierte Frau Dr. Laurien nicht wieder für das Abgeordnetenhaus. Sie zog sich aus der aktuellen Tagespolitik zurück, war aber weiterhin mit großem Engagement in ihren zahlreichen Ehrenämtern aktiv. Als Vorsitzende des Vereins ehemaliger Mitglieder des Abgeordnetenhauses hat sie die Berliner Politik weiter begleitet. Die Stadt Berlin und die Vereinigung ehemaliger Mitglieder des Abgeordnetenhauses von Berlin ist Ihnen, sehr geehrte Frau Dr. Laurien, zu Dank und Anerkennung verpflichtet. Sie werden heute Ehrenvorsitzende Ihres geliebten Vereins. Das zeigt die große Achtung und Zuneigung, die man Ihnen zollt. Das Abgeordnetenhaus sagt „Danke“ für Ihre Lebensleistung. ..."

nach oben

Auf dieser Website ist die Webstatistik Piwik datenschutzkonform installiert. | Mehr Infos & Datenschutz