1. zur Suche
  2. zur Hauptnavigation
  3. zum Inhalt
  4. zum Bereichsmenü
Logo des Abgeordnetenhauses

Gedenkworte für den ehemaligen Abgeordneten Ernst-August Poritz

29.01.2009 13:00, Abgeordnetenhaus von Berlin, Plenum

nach unten

Walter Momper
29.01.2009, Abgeordnetenhaus von Berlin, Plenum

Gedenkworte für den ehemaligen Abgeordneten Ernst-August Poritz in der Plenarsitzung am 29. Januar 2009, 13.00 Uhr

- Es gilt das gesprochene Wort -

Im Alter von 87 Jahren verstarb in der Nacht auf den 28. Januar 2009 Ernst-August Poritz.

Von 1979 bis 1991 arbeitete Ernst-August Poritz als Mitglied der Fraktion der CDU im Abgeordnetenhaus von Berlin und von 1985 bis zu seinem Ausscheiden aus der Politik 1991 war er auch Alterspräsident des Parlaments.

Mit seiner direkten Art der Problemlösung beindruckte er als langjähriges Mitglied im Petitionsausschuss und im Innenausschuss.

Ernst-August Poritz war am 14. April 1921 in Berlin geboren. Er legte 1937 die Mittlere Reife ab und im Jahr 1939 die Kaufmannsgehilfenprüfung. Später war er als Kaufmann im Bereich der Hausverwaltung tätig.

1963 trat Ernst-August Poritz in die CDU ein. Von 1973 bis 1977 engagierte er sich in seinem Kreisverband Spandau als Beauftragter für Organisation und wurde 1977 zum stellvertretenden Kreisvorsitzenden gewählt. Seine große Leidenschaft galt dem Sport und hier speziell dem Schützenwesen und dem Schießsport. Für seine überragenden Leistungen und sein herausragendes Engagement im Bereich des Sports erhielt Ernst-August Poritz 1994 das Bundesverdienstkreuz Erster Klasse. Schon vorher hatte ihn der Landessportbund Berlin 2003 zu seinem Ehrenmitglied ernannt.

Schon 1964 war Ernst-August Poritz Vorsteher der Schützengilde in Spandau geworden - der Schützengilde 1334. 1996 wurde er zum Präsidenten des Schützenverbandes Berlin-Brandenburg gewählt und blieb in dieser Funktion bis 2003. Das Berliner Landesleistungszentrum ist insbesondere auf seinen beharrlichen Einsatz zurückzuführen. Für seine Verdienste im Bereich des Schützenwesens erhielt er unzählige Auszeichnungen, unter anderem auch die Ehrenkreuze in Gold und Silber des Deutschen Schützenbundes.

Im Abgeordnetenhaus gehörte Ernst-August Poritz zu den Gründungsmitgliedern der Sportgemeinschaft des Landesparlaments. Er war ihr langjähriger Schatzmeister und bis zuletzt Ehrenmitglied. Noch im Dezember letzten Jahres nahm er an der Weihnachtsfeier der Sportgemeinschaft teil.

Mit Ernst-August Poritz verliert Berlin einen engagierten Politiker und Sportfunktionär der rund 40 Jahre lang die Geschicke des Deutschen Schützenbundes mit bestimmte und leitete. Der Christdemokrat Ernst-August Poritz wird uns mit seiner großen Beharrlichkeit und seinem ausgeprägten Verhandlungsgeschick stets als ein Vorbild für engagierte Sportpolitik in unserer Stadt in guter Erinnerung bleiben.

Wir gedenken Ernst-August Poritz in Hochachtung.

- - -

nach oben

Auf dieser Website ist die Webstatistik Piwik datenschutzkonform installiert. | Mehr Infos & Datenschutz