1. zur Suche
  2. zur Hauptnavigation
  3. zum Inhalt
  4. zum Bereichsmenü
Aktuelles & Presse

Nominierungsverfahren für die Obermayer-Awards 2022 startet

nach unten

Blick auf die Urkunden

Ab sofort können Nominierungen für die Obermayer Awards 2022 eingereicht werden. Die Auszeichnungen werden an Einzelpersonen und Organisationen in Deutschland verliehen, die das Gedenken an die von den Nationalsozialisten zerstörten jüdischen Gemeinden bewahren und ausgehend von den Lehren aus der Geschichte Vorurteilen in der heutigen Zeit etwas entgegensetzen.

Die Preisverleihung findet am 24. Januar 2022 im Berliner Abgeordnetenhaus statt.

Preiskategorien, Nominierung und Bewerbung

Die Auszeichnungen werden in zwei Kategorien verliehen:

In der Kategorie „Geschichte“ werden Menschen gewürdigt, die aufzeigen, wie wichtig die jüdische Bevölkerung für die deutsche Gesellschaft war, bevor die Nationalsozialisten ihren Vernichtungszug begannen. In der Vergangenheit wurden die Obermayer Awards beispielsweise für Aktivitäten in folgenden Bereichen verliehen: Wiederherstellung von Kulturstätten, Erforschung der Geschichte jüdischer Gemeinden, Storytelling, Aufbau von Netzwerken und Bildungsprogrammen, Publikationen, Kunstprojekte und Ausstellungen.

In der Kategorie „Bekämpfung von Vorurteilen“ werden Menschen gewürdigt, die sich ausgehend von den Lehren aus der Geschichte auf innovative Weise gegen Vorurteile und Intoleranz (einschließlich Antisemitismus) sowie Rassismus in der heutigen Zeit engagieren. Ausgezeichnet werden Personen oder Organisationen in Deutschland, die kreative Wege gefunden haben, Vorurteile zu bekämpfen sowie die Verständigung zwischen verschiedenen Gruppen zu fördern, um dem Aufkommen und der zunehmenden Verbreitung von Vorurteilen etwas entgegenzusetzen.

Die 1999 ins Leben gerufenen Awards werden durch Widen the Circle verwaltet. Die gemeinnützige Organisation ist eine Abteilung der Obermayer-Stiftung. Die Preisverleihung in Berlin wird durch das Berliner Abgeordnetenhaus finanziell und organisatorisch unterstützt. Co-Sponsor der Awards ist das Leo Baeck Institut.

Einzelpersonen und Gruppen können sich direkt für die Obermayer Awards bewerben, Widen the Circle begrüßt aber auch Nominierungen durch Dritte. Einreichungsschluss ist der 31. Juli 2021 (Eingangsdatum). Das Nominierungsformular ist online zu finden unter https://widenthecircle.org/de/obermayer-awards-2022.

Die Awards wurden im Jahr 1999 von Dr. Arthur S. Obermayer (1931-2016), einem vielfältig engagierten amerikanischen Unternehmer und Wissenschaftler, ins Leben gerufen. Seine Großeltern stammten väterlicher- wie mütterlicherseits aus Süddeutschland. Informationen zu den Auszeichnungen sowie Porträts der Preisträgerinnen und Preisträger aus den Vorjahren sind zu finden unter https://widenthecircle.org/de/profiles.

Widen the Circle

Widen the Circle verfolgt das Ziel, Vorurteilen zu begegnen, indem man ein gemeinsames Verständnis der Vergangenheit fördert. Respekt, Versöhnung und interkulturelle Verständigung sollen insbesondere dort gestärkt werden, wo es seit Langem zur Ausgrenzung und Verfolgung einzelner Gruppen kommt.

Widen the Circle wurde 2019 als gemeinnützige Organisation gegründet und wird von der Obermayer-Stiftung unterstützt. Derzeit konzentrieren sich die Aktivitäten auf vier Bereiche: Obermayer Awards, Widen the Circle Network, Thought Leaders Network (Vordenker*innen), und Bridge-Building („Brückenbau“ durch Begegnungen).

Pressekontakte

Tatjana Kirchner (Deutschland) 030-8471-1812 kirchner@kirchner-pr.de
Dan Fleshler (USA) 646-552-1213 dfleshler@gmail.com
Ansgar Hinz (Deutschland) 030-2325-1052 pressereferat@parlament-berlin.de

nach oben
Auf dieser Website ist die Webstatistik Matomo (Piwik) datenschutzkonform installiert. Mehr Infos