1. zur Suche
  2. zur Hauptnavigation
  3. zum Inhalt
  4. zum Bereichsmenü
Das Haus

Margot Friedländer

nach unten

*1921

121. Ehrenbürgerin
Verleihung 26.06.2018

Margot Friedländer am Rednerpult stehend

Margot Friedländer / Foto: Thomas Platow, Landesarchiv Berlin

Margot Friedländer wurde 1921 in Berlin geboren. 1943 ging die Tochter jüdischer Eltern in den Untergrund, wurde jedoch schließlich verhaftet und in das KZ Theresienstadt deportiert. Ihre Eltern und ihr Bruder überlebten den Holocaust nicht.

1946 emigrierte Margot Friedländer in die USA. 2003 kehrte sie auf Einladung des Berliner Senats für „verfolgte und emigrierte Bürger“ besuchsweise nach Berlin zurück. 2008 erschien ihre Autobiografie "Versuche, dein Leben zu machen". 2010 ließ sich Margot Friedländer dauerhaft in Berlin nieder.

In zahlreichen Schulen und anderen Einrichtungen berichtete sie über ihr Leben. 2011 wurde sie mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet.

nach oben
Auf dieser Website ist die Webstatistik Matomo (Piwik) datenschutzkonform installiert. Mehr Infos