1. zur Suche
  2. zur Hauptnavigation
  3. zum Inhalt
  4. zum Bereichsmenü
Das Parlament

Gedenkworte des Präsidenten des Abgeordnetenhauses von Berlin Ralf Wieland zum Tod der Abgeordneten Christa Friedl

24.01.2019 10:00, Abgeordnetenhaus, Plenarsaal

nach unten

Ich möchte Sie bitten, sich von Ihren Plätzen zu erheben. Eine traurige Nachricht hat uns zu Beginn dieses Jahres erreicht.
Christa Friedl ist am 10. Januar im Alter von 83 Jahren verstorben. Die ehemalige SPD-Abgeordnete wurde am 14. Dezember 1935 in Berlin geboren. Nachdem Christa Friedl 1951 die Realschule absolvierte, folgte eine Schneiderlehre an der Berufsfachschule für Damenschneiderei. Im Jahr 1954 schloss sie die Gesellenprüfung ab und arbeitete einige Jahre als Modezeichnerin in der Modellkonfektion.
Der SPD trat sie 1971 bei und engagierte sich hier zunächst als Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen in Zehlendorf. Zehn Jahre lang machte sie sich als Mitglied der Bezirksverordnetenversammlung für Zehlendorf stark. Sie amtierte dort auch von 1981 bis 1989 als stellvertretende Vorsteherin, bevor sie im März 1989 ins Berliner Abgeordnetenhaus gewählt wurde. Hier wirkte Christa Friedl vor allem im Ausschuss für Frauenfragen, dessen Vorsitz sie in der 11. Wahlperiode innehatte. Außerdem engagierte sie sich in den Ausschüssen für Gesundheit und Soziales, Jugend und Familie sowie dem Ausschuss für Bauen, Wohnen und Verkehr. Darüber hinaus war Christa Friedl auch Mitglied im Kuratorium der Fachhochschule für Sozialarbeit und Sozialpädagogik „Alice Salomon“ sowie bei der Arbeiterwohlfahrt.
Christa Friedl trat in unterschiedlichen Funktionen für die Belange der Berliner Bevölkerung ein. Unsere Anteilnahme gilt ihrem Ehemann und ihrer Familie.
Ich danke Ihnen, dass Sie sich zu Ehren von Christa Friedl erhoben haben.

nach oben
Auf dieser Website ist die Webstatistik Matomo (Piwik) datenschutzkonform installiert. Mehr Infos